Eine Laufanalyse, wie sie bei Synergy-Sports durchgeführt wird, hilft bei der Wahl des richtigen Schuhs. Foto: Synergy-Sports
Eine Laufanalyse, wie sie bei Synergy-Sports durchgeführt wird, hilft bei der Wahl des richtigen Schuhs. Foto: Synergy-Sports

Gesichter des Metropolmarathon

Markus Heimerl ist seit 28 Jahren als Selbstständiger im Sportfachhandel tätig. Seit 2006 führt er den, auf Laufsport und Gesundheitsanalysen spezialisierten, Sportladen Synergy Sports in Nürnberg. Mit seiner Expertise ist er nicht mehr von der Marathonmesse des Metropolmarathons wegzudenken und steht uns nun Rede und Antwort: wie finde ich MEINEN perfekten Laufschuh?

Hallo Markus, hast du persönlich schon schlechte Erfahrungen mit Laufschuhen gemacht?
Damals beim Laufeinstieg, ja. Ich habe mich dann aber mit Laufschuhen, Läufern, Biomechanik, Schmerzen etc. auseinandersetzt. Dann kommt man drauf, was man eigentlich falsch gemacht hat, oder was man in Zukunft beachten sollte.

Welche langfristigen Folgen kann ein unpassendes Schuhwerk in Bezug auf den Körper und die Gesundheit haben?
Nicht deinem Laufstil und Gewicht angepasste Schuhe können, je nach Laufpensum und Untergrund, unterschiedliche Folgen auslösen. Entweder kommt es zur Überbelastung deiner Bänder, Sehnen und Muskulatur, was sehr schmerzhaft sein kann, oder es kommt zu Fehlhaltungen im Bewegungsapparat. In der Folge betrifft das die Schwachstellen am Körper – und das löst wieder Schmerzen beim Laufen aus. Dann brauchst du Physiotherapie oder gar Einlagenversorgung. Wir haben nur zwei gesunde Füße, die uns das ganze Leben tragen sollen, also bitte gut drauf aufpassen!

Deinen Kunden empfiehlst du, eine Laufanalyse durchführen zu lassen. Wie genau funktioniert das?
Also bei uns ist es so, dass du einen Termin vereinbarst, dir zirka eine Stunde Zeit nimmst und falls vorhanden deine getragenen Laufschuhe und Sportkleidung mitbringst. Dann wird eine statische Analyse und eine biomechanische Analyse auf dem Laufband durchgeführt, Fragen gestellt bezüglich Verletzungen, Beschwerden, Laufuntergründe, Distanzen, etc., und die Füße und das Fußgewölbe an sich angesehen. Erst dann kommen wir zur Schuhauswahl. Von den geeigneten Schuhen wird jeder wieder über Videoanalyse begutachtet, ob er zu deiner Abrollbewegung passt. Wenn schönes Wetter ist, kannst du den passenden Schuh auch noch draußen am Parkplatz bei uns auf Originalboden Probe laufen. Wenn dann unsere „Technik“ und dein Laufgefühl ja sagen, hast du den für dich richtigen Laufschuh gefunden. So stehen dem schmerzfreien Laufen – und damit auch dem Laufspaß – nichts mehr im Wege.

Im Beratungsgespräch gehst du auf Distanzen und Laufuntergründe ein. Wie wichtig sind diese Aspekte für den Schuhkauf?
In welcher Häufigkeit du läufst, gehört bei uns auf jeden Fall schon zu einer unserer ersten Fragen im Anamnesegespräch und sollte auch jeder gute Laufschuhverkäufer von selbst fragen. Aber auch die Frage nach der Untergrundbeschaffenheit, also ob du lieber auf Asphalt oder im Wald läufst, ist essentiell. Die Sohlenbeschaffenheit ist von der Abrollbewegung abhängig. Es gibt auch wasserfeste Laufschuhe, da muss man dann sogar die Größenveränderung durch die Membranen beachten.

Welche grundsätzlichen Unterschiede gibt es zwischen den Schuhmodellen?
Man unterscheidet zwischen leicht, mittel und stark gestützten Schuhen und Neutralschuhen. Dann gibt es gerade und gebogene Leistenformen. Auch wird zwischen Langstrecken-, Trainings- und Wettkampfschuhen unterschieden.

Viel Dämpfung und Komfort sind immer Merkmale eines vernünftigen und gesundheitsförderlichen Laufschuhs. Ist das wahr?     
Klingt erstmal gut, aber die meisten werden dadurch sehr schwammig und nicht mehr laufbar. Der Schuh muss einfach zur Abrollbewegung des Fußes passen, dies kann man durch Video unterstützte Biomechanik-Analyse aber feststellen.

Nehmen wir an, ich kann derzeit keine Laufanalyse durchführen, benötige aber dringend neue Schuhe. Nach welchen Aspekten wähle ich ein passendes Paar aus?
Ehrliche Meinung? Es ist wie ein Sechser im Lotto, ohne Beratung den richtigen Laufschuh zu finden. Die Schuhe sind mittlerweile so unterschiedlich aufgebaut und funktionieren mit jedem Läufer und jeder Läuferin individuell anders. Da kann ich leider keine Empfehlung aussprechen.

Ich möchte mein Trainingspensum steigern, hat dies auch Einfluss auf mein zu wählendes Schuhwerk? Sollte ich mir sogar ein zusätzliches Paar Schuhe kaufen?
Ja das ergibt Sinn, da unterschiedliche Impulse und Reize an die Muskulatur gesendet werden und dies zur Stärkung beiträgt. Außerdem solltest du unterschiedliche Schuhe wählen, um Intervalltrainings leichter zu steigern. Ebenso werden durch ein zweites Paar Schuhe diese an sich länger haltbar, da die Regenerationsphase der Sohle besser ist. Grundsätzlich gilt, wer mehr als dreimal die Woche läuft, sollte sich ein zweites Paar Laufschuhe zulegen. Außerdem solltest du je nach Schuhmodell, alle 800 bis 1200 Kilometer, spätestens jedoch nach zwei Jahren, deine Laufschuhe erneuern. Denn die Weichmacher und Rückstellkräfte der Sohle schwinden mit der Zeit. Bei Wettkampfschuhen ist ein Austausch übrigens öfter nötig, da die flachere Sohle eine geringere Haltbarkeit hat. Wer langjährige Lauferfahrung hat, weiß eine weitere Möglichkeit, um die übriggebliebene Lebensdauer zu prüfen: die Daumenprobe. Aber Vorsicht, nur für Profis! Für alle anderen: spätestens nach zwei Jahren oder bei sichtbar hohem Verschleiß (zum Beispiel durch Asphaltboden) gehören die Schuhe ausgetauscht.

Danke für das Interview Markus. Wir sehen uns beim nächsten Metropolmarathon!